Friedhofshalle

Die heutige Friedhofskapelle wurde 1887 nach Plänen des Baumeisters A. Trübenbach erbaut.
Die Fassade wird von einem dreigeteilten Eingangsportal mit darüber liegendem Dreiecksgiebel beherrscht.

Im Giebel über dem Hauptportal findet man einen Spruch aus der Offenbarung des Johannes:

„Selig sind die Toten, die im Herrn sterben von nun an. Ja, spricht der Geist, sie sollen ruhen von ihrer Mühsal, denn ihre Werke folgen ihnen nach.“

Zur Zeit der Erbauung war die Halle offen, man betrat durch den Rundbogen eine offene Vorhalle, von wo aus alle Innenräume erreichbar waren. Die Raumaufteilung wurde inzwischen mehrmals verändert und 1956 das bislang offene Eingangsportal durch den Einbau von Fenstern und Türen geschlossen.


Die Bilder wurden fotografiert von Elsemarie Schaarschmidt und Jens Michael Gränitz.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok