Brunnen der vier Jahreszeiten des menschlichen Lebens

Im Jahr 2011 wurde die Wasserstelle neben der Friedhofshalle als „Brunnen der vier Jahreszeiten des menschlichen Lebens" künstlerisch gestaltet. Der Brunnen wurde in Zusammenarbeit von Friedhofsmeister Jens Michael Gränitz und Diplom Designerin Susann Popp entworfen.

Der Frühling entspricht der Kindheit und der Jugend und wird durch eine spielende Kindergruppe dargestellt.
Der Sommer, die Zeit der Verliebtheit und der Familien finden sich in der Darstellung des Paares und der Eltern mit Kind wieder.
Der Herbst ist die Zeit, wo die Kinder das Haus schon verlassen haben. Die Zeit in der sich die Paare wieder auf sich selbst besinnen müssen. Karriere und Beruf stehen vielleicht wieder mehr im Mittelpunkt. Der Herbst wird dargestellt von einem Paar, das sich voneinander abwendet. Es zeigt die Problematik die auch in diesem Lebensabschnitt stecken kann.
Der Winter ist die Zeit des Alters. Eine Zeit, wo mancher Ehepartner wieder allein ist. Eine Zeit, die von Krankheit und Einsamkeit gekennzeichnet sein kann. Es ist aber auch die Zeit in der die Frage immer dringender wird: „Geht jetzt alles zu Ende oder gibt es eine Hoffnung über den Tod hinaus." Diese Frage sollen die zwei alten Personen, im rechten Abschnitt der Anlage verdeutlichen. Die eine Person, von Krankheit gezeichnet, schaut resigniert nach unten. Die andere Person sieht nach oben. Ihr Blick ist auf das Kreuz gerichtet. Der Bachlauf, in der Anlage soll verdeutlichen, wie die Zeit „dahin fließt".


Die Bilder wurden fotografiert von Elsemarie Schaarschmidt und Jens Michael Gränitz.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok