Nachgedacht - Dezember 2018 / Januar 2019

„Und es waren Hirten in derselben Ge­gend auf dem Felde bei den Hürden, die hüteten des Nachts ihre Herde. Und der Engel des Herrn trat zu ihnen…“

Was werden die Schafe gesagt haben, als in der nächtlichen Dunkelheit ihrer Weide mit einem Mal die Klarheit des Herrn aufleuchtete? Vermutlich: „Mäh.“ Und das sollte heißen: Wir spüren ganz genau: Etwas Einzigartiges geschieht! Eine Stern-Stunde, wie sie in einem Menschenleben – und in einem Schafleben erst recht – nur einmal vorkommt…

Was werden die Schafe gesagt haben, als ihre Hirten vor der Ungeheuerlichkeit der Erscheinung furchtsam zurückwichen? Vermutlich: „Mäh.“ Und das sollte heißen: Wir verstehen euern Schrecken. Es wirft einen einfach auf die Knie, wenn einen das Licht aus einer anderen Welt berührt…

Was werden die Schafe gesagt haben, als sie hörten: „Fürchtet euch nicht…“

Vermutlich: „Mäh.“ Und das sollte heißen: Wie gut, dass sie das einmal gesagt bekommen – die Hirten! Sie sollen uns hüten, damit wir keine Angst zu haben brauchen. Aber wer hütet sie? Wer gibt Acht, dass sie nichts bedroht? Denn zu fürchten – da gibt es genug! Die Dunkelheit ihrer Nächte ist vielfach schwärzer als die Finsternis draußen bei den Hürden…

Was werden die Schafe gesagt haben, als sie vernahmen: „Euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus…“ Vermutlich: „Mäh.“ Und das sollte heißen: Ist er es, der die Menschen hütet? Ein guter Hirte? Einer, an dem sie sich orientieren können? Der sie zum frischen Wasser führt? Der ihnen zu dem verhilft, was sie zum Leben brauchen? Auch zur Freude?

Was werden die Schafe gesagt haben, als der Engel den Heiland beschrieb: „Ein Kind, in Windeln gewickelt und in einer Krippe liegend…“ Vermutlich: „Mäh.“ (Vielleicht haben sie dazu ihre Schafsköpfe geschüttelt.) Und das sollte heißen: Wie! Der Heiland wird geboren – und die Menschen bereiten ihm kein anderes Willkommen? Sie räumen ihm bei sich keinen Platz ein? Wie gut, dass wir Tiere da nicht so zögerlich sind! Ohne uns können sie eben nicht auskommen, die Menschen! Im Alltag nicht. Und bei solch einem weltbewegenden Geschehen erst recht nicht!

Was werden die Schafe gesagt haben, als sie umhüllt waren vom Gloria der himmlischen Heerscharen? Vermutlich: „Mäh.“ Und das sollte heißen: Ehre sei Gott in der Höhe und Frieden auf Erden bei Menschen und Tieren. Frieden, der höher ist als alle menschliche Vernunft, höher als alles tierische Empfinden – Frieden bei der Schöpfung seines Wohlgefallens…

Ihre Gabriele Führer


Bildnachweis: Pixabay

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok