ABSGAGE aller Präsenzgottesdienste über Weihnachten und Jahreswechsel

Am Mittwochabend hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Schloßkirchgemeinde in einer Sondersitzung getagt. Angesichts der Entwicklung der Corona-Pandemie haben wir uns nach hartem Ringen und schweren Herzens entschlossen, unsere Christvespern am Heiligen Abend sowie alle weiteren Präsenzgottesdienste bis zum 10. Januar 2021 in unserer Kirchgemeinde abzusagen.

Es schmerzt uns sehr, dass wir diese schwerwiegende Entscheidung treffen mussten. Wir wissen, wie wichtig und lieb vielen gerade die Christvespern und Gottesdienste dieser Zeit sind, wie sehr Menschen die weihnachtliche Botschaft in vertrauten Liedern, Texten und Bildern der Krippenspiele suchen und brauchen. Auch für die, die diese gestalten, hängt viel „Herzblut“ an diesen Aufgaben. Trotzdem ist jetzt die Entscheidung gefallen. Wir bitten Sie herzlich um Ihr freundliches Verständnis und Ihre Solidarität.

Wir denken, dass wir Anteil haben an der gesamtgesellschaftlichen Verantwortung. Dies bedeutet in der derzeitigen Pandemie auch, dass wir persönliche Kontakte so gering wie möglich halten. Wir haben dabei die Menschen vor Augen, die auf diese Solidarität ganz besonders angewiesen sind:

  • die Altgewordenen in den Heimen und die, die sie pflegen,
  • die Erkrankten, vor allem die, die in die Kliniken aufgenommen werden müssen, und die, die als Ärztinnen und Ärzte und Krankenschwestern und -pfleger das ihnen Mögliche tun, um ihnen zu helfen,
  • die Menschen, die den Risikogruppen angehören,
  • die Familien und Einzelnen, die durch eine Quarantäne besonders belastet werden,
  • unsere Ehrenamtlichen, die sich mit ihrer Unterstützung unserer Dienste dem Risiko vieler Kontakte aussetzen...

Wir meinen, dass mit dem Verzicht auf „leibhaftige“ Begegnungen durchaus auch verbunden ist, sich auf die weihnachtliche Botschaft einzulassen und sie – gerade auch auf diese schmerzliche Weise – weiterzugeben.

Denn wie sollten wir in Präsenz-Vespern und -Gottesdiensten fröhlich von der Menschenfreundlichkeit Gottes reden, wenn wir zugleich vor Augen hätten, dass die Menschen, die sich unmittelbar um diese Botschaft versammelt haben, gefährdet sind?

Dass das Evangelium weitergesagt werden soll und muss – gerade auch in dieser schwierigen Zeit – steht für uns fest. Deshalb haben wir nach Möglichkeiten gesucht, wie wir es auch unter den Umständen dieser Tage zu den Menschen bringen können.

Wir laden herzlich dazu ein, unsere TV-Christvesper aus der Schloßkirche am 24. Dezember um 17:30 Uhr im Chemnitz-Fernsehen in den Häusern mitzufeiern.

Wir bemühen uns, am Heiligen Abend und an den Weihnachtstagen die St. Petrikirche und die Schloßkirche für das persönliche Gebet zu öffnen – soweit unsere personellen Kräfte reichen. Andachtsimpulse zum Mitnehmen und in den sozialen Medien werden vorbereitet. Dazu informieren wir in Kürze, auf unserer Homepage unter https://sps.kirchechemnitz.de oder auf Facebook unter https://facebook.com/sps.chemnitz und in den Schaukästen an den Kirchen..

Wir grüßen Sie Im Namen der St.-Petri-Schloßkirchgemeinde herzlich in diesen Tagen des Advents und des Weihnachtsfestes. Bleiben Sie unserem Gott anvertraut und unter seinem Schutz und Segen!  

Stefan Schulze, Vorsitzender des Kirchenvorstands
Gabriele Führer, Pfarrerin
Dr. Christoph Herbst, Pfarrer

Stand 17.12.2020

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.