"Jüdisch-christliche Musik im Dialog - Konzert für Viola und Orgel"

Kalender
Konzerte
Datum
24.05.2021 18:00
Ort
Schloßkirche

Beschreibung

Im Rahmen der Tage der jüdischen Kultur

Matthias Worm, Viola
KMD Siegfried Petri, Orgel


Kompositionen von Max Bruch (1838 - 1920), Joseph Joachim (1831 - 1907),
Louis Lewandowski (1821-1894), Ernest Bloch (1880 - 1959) u.a.

1810 erklang in Seesen (Nähe Goslar) zum ersten Mal in einer deutschen Synagoge Orgelmusik.
Weitere Instrumente entstanden in Koblenz, Heidelberg, Berlin 1846, Mannheim 1855 und Leipzig 1856.
1869 fand die erste „Israelitische Synode zu Leipzig“ statt - es trafen sich Rabbiner aus ganz Europa, den USA und Westindien um über das „aufgeklärte“, liberale Judentum zu diskutieren. Eine wichtige Rolle spielten dabei der österreichische Kantor Salomon Sulzer und der
in Berlin wirkende Louis Lewandowski. Bei der Frage zur Musik in der Synagoge entwickelte sich ein Streit, bei der die Orgel im Fokus stand.
Ergebnis der Synode war die Zulassung und Einführung der Orgel und Orgelmusik in Synagogen. So erhielt die Chemnitzer Synagoge 1899 eine stattliches Orgelwerk.
Diese Synagogalmusik (auch für Chor und Instrumente) war von jüdischen Melodien und der europäischen, vor allem romantischen Musik geprägt.
 
Matthias Worm und Siegfried Petri bringen ein nahezu vergessenes Repertoire wieder zum Erklingen.

Karten zu 10 € ermäßigt 8 € 
Konzertdauer 1 Stunde

 

 

Standortinformationen

Schloßkirche

Straße
Schloßberg 11
Stadt
09113 Chemnitz
Bundesland
Sachsen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.